Dienstag, 14. Mai 2013

Kotzen über den Ruprecht - Heidelberger Studentenzeitung



Sehr geehrte Damen und Herren,

da Sie als Anzeigenkunden den Ruprecht finanziell unterstützen, möchte ich Sie bitten diese Mitfinanzierung zu überdenken und einzustellen.

Die Gründe hierfür sind die offen sexistischen und NSU-verharmlosenden Darstellungen in der letzten Ausgabe des Ruprechts (13. Mai 2013). Weitere Details können Sie dem folgenden offenen Brief an den Ruprecht und dem Anhang entnehmen.

Ich bitte Sie zu diesem Vorfall Stellung zu beziehen und hoffe, dass Sie sich von solchen Äußerungen distanzieren und in der Konsequenz die Finanzierung einer solchen „Zeitung“ stoppen werden.

Haben Sie vielen Dank für Ihre Antwort.


P.S. Ich möchte Sie hiermit informieren, da es sich um einen offenen Brief handelt, werde ich mir erlauben die Antworten zu veröffentlichen.


Offener Brief an den Ruprecht und an die aktuellen Anzeigenkunden

Lieber Kai Gräf, liebes Ruprecht-Redaktionsteam,

ich bin überaus enttäuscht, dass ihr euch für eine solch rückwärtsgewandte – oder wie ihr kokettiert: „bürgerliche“ – Politik entschieden habt. 
Durch eure Rückkehr von der Studierendenzeitung zur Studentenzeitung habt ihr in der Tat mich als LeserIN verloren.
Falls euch das egal sein sollte, ok. Allerdings war ich bisher der Annahme, dass eine studentische Zeitung den Anspruch haben sollte für alle an der Uni zu schreiben – Studenten und StudentINNEN.

Mit diesem Abschied vom Gendern hätte ich noch einigermaßen leben können, was dann allerdings auf der letzten Seite veröffentlicht wurde, hat mich einfach nur sprachlos gemacht! 

Die Vermischung von NSU-verharmlosenden Sprüchen mit derben sexistischen und frauenfeindlichen „Witzen“ ist mitnichten ein Kavaliersdelikt! Hier seid ihr mehr als nur ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen. Die auf Seite 1 angekündigte und hier vollzogene „geistig-moralische Wende“ finde ich überaus bedenklich.

Da ihr ja auch auf Facebook keine Kommentarfunktion freigeschaltet habt, gehe ich nicht davon aus, dass ihr diesen offenen Brief kommentieren werdet. Falls doch, werde ich mir erlauben die Antwort zu veröffentlichen.

Außerdem möchte ich euch informieren, dass ich diesen Brief an eure Anzeigenkunden aus der letzten Ausgabe weiterleiten werde.
Seite 16 der aktuellen Ausgabe der Ruprechts vom 13. Mai 2013



Aktualisierung 15.5.2013, 16 Uhr: Antwort des ruprechts


Liebe Hannah,

zuerst möchte ich mich bei Dir bedanken, dass Du uns auf die fehlende Postingfunktion bei Facebook aufmerksam gemacht hast. Das war ein Überbleibsel aus der Zeit, in der wir nicht viele „likes“ hatten, und uns keine Leserkommentare erreichten, sondern lediglich unerwünschte Werbung auf unsere Seite gepostet wurde. Dass diese Funktion immer noch abgeschaltet war, war uns nicht bewusst und wurde jetzt geändert.

Ich möchte nun auf Deine Anmerkungen eingehen. Dass Dich unsere letzte Seite sehr getroffen hat, tun mir aufrichtig leid und ich möchte betonen, dass es niemals unsere Absicht war, Beate Zschäpe zu verharmlosen oder frauenfeindliche Parolen zu verbreiten.

Da ich eine der drei Autoren dieser „Letzten Seite“ bin, möchte ich Dir meine Beweggründe für den Inhalt der Satireseite erklären. Hierzu muss ich etwas ausholen.

Ja, wir haben uns umbenannt in „Studentenzeitung“. Dies ist geschehen im Einverständnis unserer Redaktion, welche zu rund drei Fünfteln aus Frauen besteht. In der Tat besteht unser redaktionelles Leitungsteam derzeit aus zehn Personen, davon fünf weiblich (Annika Kasties, Marlene Kleiner, Corinna Lenz, Jin Jlussi, Anna Wüst) und fünf männlich (Paul Eckartz, Philipp Fischer, Kai Gräf, Michael Graupner, Ziad-Emanuel Farag). Es gab allerdings auch Zeiten, da bestand dieses Team aus sechs Frauen und einem Mann.

Eine redaktionsinterne Debatte, welche letztlich zu einem Pro/Contra führte, hat ergeben, dass sich der Großteil unserer weiblichen Redaktionsmitglieder gegen das Gendern in journalistischen Texten aussprach. Unser Beschluss, wie wir dies nun am besten handhaben, lief darauf hinaus, es den Redakteuren selbst zu überlassen, ob sie gendern wollen oder nicht.

Wie kam es also zu der Entscheidung, unsere Zeitung nicht mehr als „Studierendenzeitung“ zu betiteln, sondern als „Studentenzeitung“? Da sich im Laufe der Gender-Diskussion herausgestellt hatte, dass der Großteil der Redaktion das Gendern in journalistischen Texten ablehnt, war es für uns die logische Konsequenz, dies nicht nur in den Texten sondern auch in unserem Titel wiederzugeben. Selbstverständlich schließen wir in der Nutzung des generischen Maskulinums alle Geschlechtergruppen mit ein.

Um nun zu der Letzten Seite dieser Ausgabe zurückzukommen: Meine Kollegin Marlene Kleiner und ich beschlossen, die Namensänderung auf der Satireseite aufzugreifen. Da ich persönlich keinerlei Interesse habe, mich über feministisches Gedankengut lustig zu machen, kam mir die Idee, diese „carola“ ähnlich einer Frauenzeitschrift darzustellen. Diese erscheinen mir als das frauenfeindlichste Medium unserer Gesellschaft, da sie unter dem Schein, Frauen „direkt“ anzusprechen, ein Gedankengut verbreiten, welches uns Frauen vorschreibt, was uns zu interessieren habe (Flirten, Beziehungen mit hoffentlich erfolgreichen und gutaussehenden Männern, Mode, Schminke, Kochrezepte und „starke Frauen“ wie Königinnen und Prinzessinnen). Außerdem zwängen diese Zeitschriften uns in eine Rolle, die wir uns nicht ausgesucht haben.

Es macht mich persönlich wütender, was uns Frauen in solchen Zeitschriften vermittelt wird, als die Tatsache, dass „mein“ ruprecht, bei dem ich nun seit vier Jahren mitarbeite und bei dem ich seit zwei Jahren im Leitungsteam bin, nun nicht mehr „Studierendenzeitung“ heißt.

Eine weitere Nachricht, die uns inspiriert hat, war die Tatsache, dass die „Brigitte“ einen Platz im NSU-Prozess erhalten hat. Wir fragten uns, wie diese Zeitschrift wohl über den Prozess berichten würde.

Ich möchte also betonen, dass diese Seite auf überspitzte Weise auf die obengenannten Missstände anspielt – sollte das einige unserer Leser schwer getroffen haben, so war das niemals unsere Absicht. Den Vorwurf, dass diese Seite oder gar die Redaktion sexistisch und NSU-verharmlosend sei, möchte ich ganz deutlich mit dem Verweis auf die satirische Natur der „Letzten Seite“ von mir weisen.

Satire ist oft überspitzt und kann leicht missverstanden werden oder verletzend wirken. Ich hoffe, dass jedem, der diese Stellungnahme liest, bewusst wird, dass wir mit den Aussagen auf der „Letzten Seite“ nicht unsere eigenen persönlichen Einstellungen vertreten haben sondern die bereits erwähnten Tatsachen durch das Stilmittel Sarkasmus kritisieren wollten.

Mit freundlichen Grüßen,

Anna Wüst

Im Auftrag der ruprecht-Redaktion



Meine Antwort:

hallo liebe anna und co,

in vielen punkten kann ich leider eure meinung in keinster weise teilen, danke trotzdem für eure antwort.

nur noch einige kleine anmerkung.

studierendenzeitung ist kein zur weiblichen form gegenderter titel (das wäre studentinnenzeitung), sondern einfach nur die genderneutrale variante.

über die auswirkungen von nicht geschlechtergerechter sprache auf denken und vice versa gibt es unmengen von fundierter forschung - es ist also keine "standpunktfrage", sondern nur eine frage des aktuellen forschungsstandes.

und noch eine kleine info zum thema satire: diese hört an der stelle auf, wo sie beleidigend wird (also homophob, rassistisch, sexistisch usw.). diese grenzziehung findet von seiten der betroffenen statt.

mfg,
hannah

Kommentare:

  1. Klar hat die Frau recht, wenn sie sagt, daß "Frauen"zeitschriften kacke sind, auch die Brigitte.
    Aber erstmal, sich auf SO eine Art drüber lustig zu machen, geht gar nicht. Ich war überrascht, daß eine Frau, eine halbwegs feministisch eingestellte, Mitautorin war, denn als ich das sah, dachte ich erst an Maskulistenbrüder, die es witzig finden, "haha menstruationsbecher in stylischem braun" zu schreiben!

    und davon mal abgesehen, daß die "brigitte" als zeitschrift insgesamt doof ist - deren politikteil ist, verglichen mit BILD und rtl2-news geradezu anspruchsvoll!!!

    sogar als anarchafeministin würd ich mich, hätte ich nur die wahl zwischen diesen medien, mich 100000x lieber über die "brigitte" über den nsu-prozeß informieren als über die BILD.
    und? hat sich beim rupprecht irgendwer über die BILD lustig gemacht? nö. DAS ging in ordnung. aber brigitte, ja, dann, hihihi, die brigitte!

    abgesehen hat selbst der größte murks in der vollidiotenzeitung brigitte noch mehr niveau als diese rupprecht-seite!

    AntwortenLöschen
  2. Naja, vorauszusetzen dass Frauen automatisch feministisch denken ist ja schon der erste Denkfehler, so nach dem Motto:" Also wenn ich als Frau das schon sage...!"

    Ansonsten ist das eh interessant zu glauben, dass der journalistische Anspruch der Brigitte hinter den sogenannten Leitmedien zurückbleibt. Dazu empfiehlt sich dies als Lektüre http://www.spiegelfechter.com/wordpress/9962/nsu-prozess-die-leitmedien-in-ihrem-element

    Gruß mone

    AntwortenLöschen
  3. Das Käpselemagazin hat auch eine sehr schöne Begründung, warum es richtigerweise Studenten und nicht Studierende heißt und weshalb sie sich auch Studentenmagazin nennen.

    Warum schreiben die im Käpsele nie „Studierende“?
    „Ein Team aus Studenten?“, fragst du dich. „Obwohl auch Frauen
    schreiben?“ Klar. Es ist ein Team aus Studentinnen und Studenten.
    Im Käpsele wirst du den Begriff „Studierende“ in der Regel nur in
    Zitaten lesen. Warum? Das Zentrum für Arbeitsbeziehungen und
    Arbeitsrecht der Universität München hat das sehr schön zusammengefasst:
    „Student ist unmittelbar abgeleitet vom lateinischen
    studere (streben nach, sich bemühen um, auf etwas aus sein). An
    Universitäten strebt man nach Erkenntnis, und zwar auf wissenschaftliche
    Weise. Wer dies tut, heißt Student“, schreibt es.
    Studierende dagegen streben nicht, die sitzen nur. Und komisch
    wird es dann, wenn wir im Partizip Präsens schreiben würden: „In
    der Kneipe sitzen biertrinkende Studierende“. Deshalb verwenden
    wir den Begriff Studenten, übrigens nicht als einziges Medium –
    eine Frage der Wertschätzung.


    Alle mir bekannten Frauen lehnen dieses total nervige Gendering grundlegend ab. Es wird Zeit, dass die 5% Menschen, die ein Problem damit haben, endlich zur Vernunft kommen und die deutsche Sprache so akzeptieren wie sie ist!
    Und dann noch unfähig Sarkasmus zu erkennen und zu akzeptieren.

    Da braucht man sich echt nicht mehr über solche dummen Aktionen wundern.

    AntwortenLöschen

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
kaetzchenkotzt@posteo.de

Haftungsausschluss:
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.
Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.
Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.
Datenschutz
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.
Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.
Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.
Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.
Quellenangaben: Disclaimer von eRecht24, dem Portal zum Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert, Google Analytics Datenschutzerklärung