Donnerstag, 17. Januar 2013

Kotzen über das Erzbistum Köln und Verhütungspolitik


Diese Woche prasselt ja einiges an Mist auf einen ein...

Eine weitere "Perle" ist für mich die Katholische Kirche, hier im Speziellen das Erzbistum Köln, das Heilig Geist-Krankenhaus und das St. Vinzenz-Hospital Köln.

Die Katholische Kirche lässt mich kotzen!

Eine vergewaltigte Frau ist von zwei Kölner Krankenhäusern in katholischer Trägerschaft abgewiesen worden. Hintergrund ist eine Ablehnung von Beweissicherung sowie der „Pille danach“. Sie widerspricht den Grundsätzen der katholischen Kirche.

Da ich diese Woche absolut im Beschwerde-Flow bin und irgendwie Gefallen an schriftlichen Beschwerden gefunden habe - wirklich sehr befreiend! - habe ich mal wieder einige E-Mails verschickt. Schließt euch gerne an!

Die Mail ging an: Heilig Geist-Krankenhaus info@hgk-koeln.de. St. Vinzenz-Hospital info@vinzenz-hospital.de und das Bistum Köln info@erzbistum-koeln.de


E-Mail an die Verantwortlichen
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Entsetzen habe ich die Presseberichte zu der Abweisung einer jungen potentiell vergewaltigten Frau an den Kölner Kliniken Heilig Geist-Krankenhaus und St. Vinzenz-Hospital gelesen.

Wie zynisch liest sich da Ihr Grundsatz:
Wir sorgen für Sie! Unter dem Leitwort „Der Mensch in guten Händen“ bietet Ihnen das St. Vinzenz-Hospital/ Heilig Geist-Krankenhaus eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau und eine patientenorientierte, menschlich zugewandte Betreuung.

Menschlich zugewandte Betreuung sieht für mich anders aus, das ist eine menschenverachtende Reaktion auf eine Vergewaltigung und die nachfolgende dringend notwendige Untersuchung und Behandlung.

Ich möchte hiermit meinen Unmut und meinen Protest gegen ein solches Vorgehen aufs deutlichste zum Ausdruck bringen. Das ist eine menschenverachtende Praxis unter dem Pseudo-Deckmäntelchen von katholischer Kirchenmoral.

Bitte beziehen Sie hierzu Stellung.


Verschreibungspflicht ist unzeitgemäß
Wobei hier auch generell über die Verschreibungspflicht der Pille danach nachgedacht werden sollte! Diese Praxis greift vehement in die Körperpolitik von Frauen ein und gehört dringend abgeschafft.

Begrüßenswert und mehr als überfällig deshalb der Vorstoß der grün-roten Landesregierung BW zur Aufhebung der Verschreibungspflicht.

In dem von allen zehn Grünen- und SPD-Mitgliedern des Sozialausschusses des Landtags getragenen Vorstoß fordern die Fachpolitiker eine entsprechende Bundesratsinitiative der grün-roten Landesregierung. "Wenn sich auf Bundesebene in dieser Frage nichts bewegt, werden wir aktiv werden", sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Denn bei rezeptfreier Abgabe der "Pille danach" seien weder besondere gesundheitliche Risiken noch leichtfertige Verhütungspraktiken zu befürchten. Allerdings sollten dann die Apotheker verpflichtet werden, ein Beratungsgespräch anzubieten.

Infos zur Pille danach
Das Hormon Levonorgestrel verhindert unabhängig vom Zyklustag der Einnahme die Reifung der Eizelle sowie den Eisprung unter der Voraussetzung, dass dieser noch nicht stattgefunden hat. Der Transport der Eizelle im Eileiter sowie die Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter werden mit diesem hochwirksamen Medikament verhindert. 

Plan B

Die Pille danach ist keine Abtreibungspille wie, z. B. das Präparat Mifigyne. Sie wirkt nicht, wenn sich das Ei bereits in der Gebärmutter eingenistet hat, da die Wirkungsweise die Einnistung verhindert. Eine Gefährdung für das ungeborene Leben besteht bei der Einnahme des Medikamentes nicht. Sie wirkt mit einer Sicherheit von bis zu 80 Prozent gegen eine ungewollte Schwangerschaft.


Je zeitnaher die Pille danach nach der Verhütungspanne eingenommen wird, umso sicherer ist die Wirkungsweise. Studien haben gezeigt, erfolgt die Einnahme innerhalb von 24 Stunden, besteht ein Schutz vor ungewollter Schwangerschaft zu 95%. Nach 24 Stunden ist die Wirksamkeit auf 85% gesunken und nur noch eine Wirkung von 58% weist das Präparat bei der Einnahme von 48 bis 72 Stunden auf.

Kommt es innerhalb von 3 Stunden nach Einnahme der „Pille danach“ zum Erbrechen, muss das Medikament noch einmal eingenommen werden und es ist ratsam, seinen Gynäkologen aufzusuchen.
Während bislang Frauen die Pille danach spätestens drei Tage (70 Stunden) nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr einnehmen mussten, lässt eine neue Pille danach einen längeren Handlungsspielraum. Sie ist auch noch bis zu fünf Tage (120 Stunden) nach dem Sex wirksam.


Das Foto des Kölner Doms ist von Guy Gorek, Plan B von VixyView.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
kaetzchenkotzt@posteo.de

Haftungsausschluss:
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.
Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.
Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.
Datenschutz
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.
Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.
Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.
Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.
Quellenangaben: Disclaimer von eRecht24, dem Portal zum Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert, Google Analytics Datenschutzerklärung